Herzlich Willkommen

MECKLENBURG-VORPOMMERN-SCHOCKT rettet Leben –
Machen Sie mit!

Grußwurt des Digitalisierungsministers und Schirmherren Christian Pegel

Digitalisierung kann Leben retten

Sehr geehrte Damen und Herren,

Digitalisierung ist Fortschritt. Sie soll unser Leben besser machen – und ja, auch länger. Wie das funktionieren kann, zeigt die App „MV SCHOCKT“.

In unserem Bundesland erleiden jährlich Tausende Menschen einen plötzlichen Herzstillstand, deutschlandweit sind es ca. 100.000. Die meisten von ihnen sterben, weil sie nicht rechtzeitig wiederbelebt werden. In jeder Minute, in der das Herz nicht schlägt, sinkt die Überlebenschance um etwa zehn Prozent. Bei schneller Erster Hilfe und im Idealfall Einsatz eines Defibrillators erhöht sich die Überlebenschance hingegen um bis zu 70 Prozent.

Genau hier setzt die App an: Sie unterstützt diejenigen, die als Erste helfen können, genau darin – auch wenn sie kein Arzt oder Sanitäter sind. Die Smartphone-Anwendung erklärt anschaulich und verständlich die wichtigsten Maßnahmen zur Herz-Lungen-Wiederbelebung. Sie ermittelt per eingebauter GPS-Ortung den aktuellen Standort, den der Nutzer beim Betätigen des Notrufs - ebenfalls direkt über die App - an die Einsatzkräfte weitergeben kann, die so schneller ihr Ziel finden. Das Herzstück von „MV SCHOCKT“ ist aber die Defibrillatoren-Datenbank. Sie zeigt an, wo sich das nächstgelegene verfügbare Gerät befindet.

Diese App, vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) entwickelt, kann Leben retten. Sie zeigt aber auch, dass Digitalisierung nicht ohne Zutun des Menschen funktioniert und schon gar nicht sein Handeln ersetzt. Die App nützt nur, wenn die potenziellen Ersthelfer bereit sind, im Notfall einzugreifen. Und die Datenbank muss mit den „Defi“-Standorten gefüttert werden. Ich appelliere daher an jede und jeden von Ihnen:

Laden Sie die kostenlose App herunter. Melden Sie darüber die Defibrillatoren in Ihrer Nähe. Falls keine Zeit für eine Auffrischung Ihres Erste-Hilfe-Kurses bleibt, schauen Sie sich die Basismaßnahmen zur Wiederbelebung in der App an. Und vor allem: Sollte ein Mensch in Ihrer Nähe Hilfe brauchen – helfen Sie. Ohne Angst davor, Fehler zu machen. Genau dabei hilft Ihnen „MV SCHOCKT“.

Herzlich

Ihr Christian Pegel
Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern

Defibrilatoren in Ihrer Nähe

Die offizielle Kennzeichnung für AED-Geräte ("Defis")

AED bzw. Defibrilator Hinweis-Zeichen

Dieses Zeichen weist auf einen öffentlich zugänglichen Automatisierten Externen Defibrillator hin.

Wenn Sie AED-Geräte in Mecklenburg-Vorpommern sehen, die noch nicht bei MV SCHOCKT registriert sind, würden wir uns sehr über eine kurze Mitteilung unter info(at)mv-schockt.de freuen.
Alternativ können Sie das AED-Gerät hier online melden.